Das Osterfest auf Santo Antao/Kapverden

Das Osterfest auf Santo Antao/Kapverden

Meine kleine wunderbare Reise zum Osterfest auf Santo Antao. In die Hauptstadt „Ribeira grande“ , in die Natur und in kapverdische Traditionen.

Am Donnerstag in der Hauptstadt angekommen, spürte man gleich eine feierliche Betriebsamkeit. Zum Osterfest auf Santo Antao wird es voll. Wenn man nicht rechtzeitig im Voraus bucht, sind alle Tickets für die Fähre verkauft. Selbst zusätzlich installierte Überfahrten vermochten es nicht, dieses „Problem“ gänzlich zu lösen. Insider kennen dieses Phänomen und wissen, dass die einheimischen Familien zum Osterfest auf Santo Antao zusammen kommen. Man pflegt Traditionen einerseits und wie sollte es anders sein, feiert man die ganze Nacht hindurch. Die Atmosphäre in der Stadt ist schwer zu beschreiben, angefangen von Leichtigkeit, Lebensfreude, über Lebendigkeit und Bewegung bis hin zur respektvollen Stille, Kirchengesang und dem zelebrieren der Ostergeschichte ist alles vertreten…

Das Osterfest auf Santo Antao: Karfreitag

Den Karfreitag nutze ich für einen Ausflug nach Sinagoga. Dieser kleine hübsche und traditionelle Ort ist fußläufig etwa eine Stunde von der Hauptstadt entfernt und ein Meeresschwimmbecken, wie auch ein kleiner Strand ist im Sommer Anlaufpunkt, nicht nur für die Touristen. Jetzt im April allerdings, ist dieser Ort wunderbar „verlassen“, und die Musik des Meeres lädt zum Verweilen, Entschleunigen, zum Ankommen und Genießen ein…

Am Abend dann, der für mich immer sehr emotionale Höhepunkt der täglichen Messen… die Prozession! Gefühlt finden sich alle Bewohner der Stadt in der Kirche ein um Jesus nach einem mehrstündigen Gottesdienst, gemeinsam, symbolisch zu Grabe zu tragen. Auch für nicht religiöse Menschen eine zutiefst beeindruckende und bewegende Erfahrung…

Ostern auf den Kapverden: Karsamstag

Der gemeinsame Ausflug mit meiner Freundin Christine , war für mich der beeindruckenste Tag des diesjährigen Osterurlaubs. Es gab eine Wanderung auf für mich unbekannten Pfaden (ja, selbst nach 7 Jahren Santo antao ist noch lange nicht alles gesehen) im „Cabo de Ribeira“. Es braucht Zeit, diese immensen Eindrücke zu verarbeiten und die aufgekommenen Emotionen sind mit Worten nicht zu beschreiben!! Mal wieder bin ich verzaubert von Mensch, Natur und Tierwelt Santo Antao´s und dankbar für jeden Tag hier, auf der Insel meines Herzens. Die Erinnerungen an diesen Tag bringen selbst jetzt beim Schreiben und Gestalten des Blogs ein „Dauergrinsen“ auf meine Lippen…

Der Tag begann mit einer traditionellen Cachupa bei Maria- Jose auf dem Markt in Ribeira Grande und endete mit einem Gefühl der Glückseligkeit und einem Glas Wein in der Pension „BIBI“.

Ostern auf den Kapverden: Ostersonntag

Die geballten Eindrücke des vergangenen Tages und der Trubel in der Stadt waren für eine „kurze Nacht“ verantwortlich. Laute Gesänge und Gebete aus der Kirche wurden überlagert von noch lauterer Disco Musik. Die Krönung waren die lautstark knatternden Motorräder, deren Korsos sich immer größerer Beliebtheit erfreuen und schon fast zwingend, zum traditionellen Osterfest auf Santo Antao gehören. Um 9 Uhr am Morgen startete ich meinen „Ostermarsch“ ins „Tal der Türme“ um einen weiteren entspannten Tag in der Natur zu verbringen und in das Leben der Kapverdianer einzutauchen… Tatsächlich genoss ich ziemlich am Ende des Tals in einer wunderschönen, kleinen einheimischen Bar, 5! Stunden des „Nichtstuns“ dazu eine leckere Cachupa und frisch gepresste Säfte. Das beobachten des ständig wechselnden Publikums, zumeist Kapverdianer, ließ die Zeit vergehen wie im Flug. Schön wars!!

Ostermontag

Auf den Kapverden ist der Ostermontag ein ganz normaler Arbeitstag. Das Osterfest auf santo antao also vorbei. Ganz gemächlich kehrt der Alltag zurück. Gerade an Tagen wie diesen, spürt man die Gelassenheit und Entschleunigung der Einheimischen. Nur sehr, sehr langsam kommt alles wieder in Gang… Mein Plan, beizeiten die Pension zu verlassen, meine Einkäufe zu erledigen und dann alles mit einem Aluguer nach cha de igreja zu schicken, um selbst nach hause wandern zu können, kam dadurch etwas ins Wanken. Aber 7 Jahre Erfahrung haben mir gelehrt, dass immer alles klappt, vielleicht nicht exakt so, wie geplant oder erwartet, aber es klappt!! Und so war bis 9 Uhr alles erledigt und meiner letzten Wanderung stand nichts mehr im Weg. Ich weiß nicht genau, das wievielte mal ich an den Start der Küstenwanderung ging, aber schon vorab war die Vorfreude darauf wieder riesengroß!! Nicht zuletzt auch deshalb, weil es mir jedesmal eine große Freude bedeutet, auf halben Weg meiner Freundin Sonja einen Besuch abzustatten. Und diesmal gab es sogar „FONK“ ein traditionelles Ostergebäck mit Bananen, Süßkartoffel und Maismehl, in Bananenblätter eingewickelt, auf offenem Feuer gebacken. Nur ganz wenige Kapverdianer hier in der Gegend pflegen noch diese wundervolle Tradition. Umso erfreuter war ich, in den Genuss derer zu kommen!!!

Ach! Und wie man auf einem Bild sehen kann, gibt es auch Schafe auf Santo Antao!!!

Zu hause angekommen freue ich mich nun darauf, meine Erlebnisse beim Osterfest auf santo antao mit euch teilen zu können und euch mit Hilfe dieser wundervollen Bilder ein wenig mitnehmen zu können in die Erlebniswelt „Santo antao“. Auch hier kann sich jetzt für mich wieder gaaaaaaaaanz langsam der Alltag einschleichen, auf den ich mich auch schon freue!!

Es ist eine große Freude, dass die Corona Fall Zahlen beständig so gering sind (santo antao ist derzeit ohne aktiven Fall), dass in diesem Jahr auch die traditionellen Heiligenfeste wieder stattfinden können. Endlich!!!!

Ich hoffe auch ihr hattet alle ein friedliches Osterfest.

Herzliche Grüße Diane

5 Tage „Wandern und Relaxen“ Reisebericht

5 Tage „Wandern und Relaxen“ Reisebericht

Wir danken für die zahlreichen, zum Teil sehr kreativen und künstlerisch gestalteten, aber im jeden Fall positiven Rückmeldungen und Grüße in unserem Gästebuch. Immer wieder ist es mir eine Freude, durch die Seiten zu blättern, mich zu erinnern und mir bewusst zu machen, wie viele nette Begegnungen wir hier in unserem „Haus am Weg“ bereits hatten. Viel hat sich in 7 Jahren verändert, aber immer noch spüre ich in mir die Liebe zu diesem (meinem) Fleckchen Erde und die Freude darüber, euch daran teilhaben zu lassen. Eure Rückmeldungen bestätigen, dass es gelingt und der „Funke überspringt“. Ein besonderes Dankeschön für den liebevollen Reisebericht von Beate und Stefan, welcher uns als E Mail erreichte, weil er nicht ins Gästebuch passte! :))

Mit ihrer Erlaubnis wird dieser heute Inhalt meines Blogs…

Liebe Diane, lieber Marcus,

bei uns sind es gerade 10° Außentemperatur und Schneeschauer angekündigt. Zeit mit unseren Bildern von Santo Antao und der Zeit bei Euch in Eurem „Haus am Weg“ zu träumen. Die Zeit die wir bei Euch verbringen konnten war phantastisch. Von Anfang an als Ihr uns von der Fähre abgeholt und mit Jay und seinem Pickup in die wunderbare Bergwelt mitgenommen
habt bis zu unserem letzten Tag mit der beeindruckenden Wanderung im Paul-Tal. Auch wenn die erste Wanderung uns viele Muskeln am nächsten Tag spüren hat lassen waren wir von Beginn an
begeistert von der Landschaft!

Herzlichen Dank auch nochmals für Eure wunderbare Gastfreundschaft. Wir haben uns richtig zu Hause gefühlt und die Zeit sehr genossen. Deine Kochkünste, Diane, und Deine Wandertipps
und Planungen, Marcus, sind spitze! Super auch unsere Unterhaltungen nach dem Abendessen. Dadurch haben wir viel von Euch über die Insel erfahren.

Diane kannst Dich sicher noch an unseren Frauentag erinnern. Sooo eine Überraschung dass Du dich auch auf den Küstenwanderweg gemacht hast und wir uns in der Mitte bei Sonja getroffen haben.
Frauentag mit selbstgemachten Ponche de mel! Und überhaupt der Küstenwanderweg spektakulär mit immer wieder tollen Ausblicken auf die unterschiedlichen Farben des Meeres, die einsamen
Orte und die Felsformationen. Da ist der Weg das Ziel und die Wanderung dauert einfach länger (und das lag nicht nur am Muskelkater!?)

Und dann die Wanderung zu Joana. Fast 1 ½ Stunden waren wir dort. Ganz allein und wurden verwöhnt mit einer sehr leckeren Hähnchenpfanne. Wir wollten ja gar nicht mehr gehen.  
Trotz der unterschiedlichen Sprachen haben wir uns mit Gesten wunderbar verstanden.

Dann wollen wir unbedingt nochmal Danke sagen für unseren letzten gemeinsamen Tag im Paul-Tal und Ribeira Grande. Für uns war es nicht nur ein Ausflug in ein weiteres spektakuläres Tal,
sondern eine wunderbare Tagestour mit neuen Freunden. Der leckere Fisch bei Kiki in Ribeira Grande und der Sonnenuntergang hinter den Bergen auf der Heimfahrt waren noch das i-Tüpferl.

Wir hoffen es geht Euch gut, grüßen Euch ganz herzlich aus Bayern und wünschen Euch das Allerbeste!

Stefan und Beate

Vielen lieben Dank!

Das neue Jahr, das Jahr 2022 hat begonnen

Das neue Jahr, das Jahr 2022 hat begonnen

Mit 2 Stunden „Verspätung“ sind auch wir hier auf Santo antao gesund und schlafend 🙂 ins neue Jahr gestartet. Begrüßt wurde es mit 108 Yoga Sonnengrüßen und einem entspannten Morgenspaziergang mit einer kleinen Besinnungszeit am Meer.

Liebe Familie, Freunde, Gäste, Besucher meines Blogs,…

Wir wünschen euch allen ein energiereiches, gesundes und glückliches Jahr 2022! Viele positive Gedanken, Zufriedenheit, Dankbarkeit und den Blick für die schönen Momente und Dinge des Lebens und sind sie auch noch so klein und vermeintlich unbedeutsam. Haltet sie in eurem Herzen fest, denn die Gedanken an diese sind es, die uns durch schwere Zeiten tragen und uns neue Kraft und Freude geben. Und diese kleinen Momente gibt es in Fülle, jeden Tag, seid achtsam!

Unsere Weihnachtsfeiertage auf Santo antao

Während ihr zumeist mit Schnee beschenkt wurdet, konnten wir uns an prächtig blühenden Weihnachtssternen, einem strahlend blauen Himmel, der Musik und Kraft des Meeres und ungewöhnlich warmen Temperaturen um 27 Grad erfreuen.

Die Weihnachtstage, hier auf den Kapverden gibt es nur einen Feiertag, verbrachten wir bei und mit Freunden in Ribeira grande.

Anschließend zog es uns in die Berge. Nur wer die faszinierende Bergwelt und ihre gastfreundlichen Bewohner kennengelernt hat, die unglaubliche Stille erfahren und die unendliche Energie und Kraft des Meeres und des Windes gespürt hat, kann annähernd nachempfinden wie wertvoll diese Tage in der Natur waren.

Diesmal erkundeten wir für uns neue Wanderwege und Pensionen. Wieder ein Beweis dafür, dass es selbst für aktive Wanderer und Santo antao Erkunder auch nach Jahren noch „blinde Flecken“ auf der Karte gibt, die es zu erobern gilt. Wir arbeiten daran, um selber zu genießen und natürlich, um unsere Gästen auch in Zukunft mit dem Besten, was Santo antao zu bieten hat verwöhnen zu können!

Wir hoffen, den Einen oder Anderen hier bald zum Wandern oder Relaxen, auf Santo antao im „Haus am Weg“ in Cha de igreja begrüßen zu können. Gönnt euch einen unvergesslichen Urlaub, unbeschwerte, sorgenfreie Tage. Lasst euch verwöhnen von den Schätzen der Natur und unserer kreativen, gesunden creolischen Küche. Genießt den Luxus des Minimalismus und den achtsamen und respektvollen Umgang mit Natur und Mensch!

Herzliche Grüße

Diane

Sieben Jahre Santo antao/ Kapverden

Sieben Jahre Santo antao/ Kapverden

Es ist kaum zu glauben! Tatsächlich ist es schon 7 Jahre Jahre her, dass wir Deutschland den Rücken gekehrt haben und in unserem neuen Leben gelandet sind!

Am 17.12.2014 absolvierten wir die letzte Etappe auf unserem Weg nach Kapverden. Seit Februar 2014 lief die Planung und Vorbereitung. Dieser Blog hier wurde ins Leben gerufen, um euch alle an unserem „Projekt Afrika“ teilhaben zu lassen. Wir kündigten unsere Arbeitsverträge, suchten Mieter für Marcus´s Haus. Ich begann im Heimstudium Portugiesisch zu lernen, wir planten, organisierten und veranstalteten einen Hausflomarkt, bei welchem wir uns von jeglichem „Ballast“ befreiten und Starkapital sammelten, mein Buch „Keine Panik, es ist doch nur Schule“ wurde veröffentlicht. Wir unternahmen Abschiedstouren, trafen Freunde, Arbeitskollegen, verbrachten Zeit mit den Kindern und der Familie….

In der Freizeit skizzierten wir unsere Zukunft in Afrika, auf Santo Antao, in Chá de igreja. Kauften Land und kontaktierten unseren Architekten Feliciano, riefen das „Haus am Weg“ ins Leben, verhandelten und planten mit unserem Freund und Bauunternehmer Ilidio. Alle Pläne waren geschmiedet, das Projekt auf dem Papier fertig, die Gedanken frei, die Vorfreude, der Optimismus, die Neugier, Aufregung und die Ungeduld riesig, Flüge und Unterkünfte gebucht…

Und dann war er da, der 17.12.2014, der große Tag, der Tag an dem unser Abenteuer begann. Der Tag des Abschieds, der Tag auf den wir fast ein Jahr hingearbeitet , hin gefiebert hatten. Endlich ging es los…

Rückblick

Heute, 7 Jahre später erinnern wir uns, schauen zurück auf unsere Ankunft hier auf den Kapverden, die ersten Tage in unserem neuen, anderen Leben. Eine absolut unbeschwerte, glückliche Zeit des Neuanfangs, mit 3 Koffern und jeder menge Adrenalin, Serotonin im Blut, mit Leidenschaft und Enthusiasmus im Herzen.

Berlin- Hannover- Gran Canaria- Sal- Mindelo

Spät am Abend des 17. Dezembers trafen wir in Mindelo ein. Vor der vorest endgültigen „Landung“ in Ribeira grande, absolvierten wir noch einen Besuch in Tarrafal und im Paultal…

Porto novo- Tarrafal- Paúl

Weihnachten 2014