Seit dem 3. Januar bewohnen wir eine kleine Wohnung in Ribeira Grande. Während der ersten Tage dort, erkundeten wir die Stadt und durchstöberten die zahlreichen kleinen „mercados“ nach notwendigen Gegenständen für die Grundausstattung.  Zudem verschafften wir uns einen Überblick über das Lebensmittelangebot in den verschiedenen Märkten. Heute, am Ende des Monats, wissen wir bereits, wo es den besten Ziegenkäse, Iogurte caseiro, das billigste Bier, den frischesten Fisch und das vielfältigste Obst- und Gemüseangebot gibt.  ☺ Die Entschleunigung hat nun auch von uns Besitz ergriffen. Frühstück gibt es keinen Tag vor 8 Uhr, dann gehen wir gemütlich einkaufen. Es gibt hier alles was man braucht, aber eben nicht immer alles auf einmal. Also geht man jeden Tag erneut auf die Suche nach besonderen Dingen, wie zum Beispiel: Maracujás, Orangen, Äpfel, selbstgemachten Jogurt, oder frischen Kräutern…. Es macht Spaß und wir haben viel Zeit dafür!

Fisch bekommt man im Nachbarort direkt aus dem Fischerboot. Das Spektakel an sich, wenn wieder so eine kleine „Nusschale“ im Atlantik herangeschaukelt kommt, 10 Leute das Boot aus dem Wasser ziehen, der Fang in große Schüsseln gepackt wird und dann der Handel beginnt.. ist die Fahrt mit dem Aluguer, bzw. den Fußmarsch dorthin wert!! Die ersten Male sind wir bei der Verteilung des Fanges (dessen Logistik wir bis heute nicht wirklich durchschaut haben) nicht berücksichtigt worden, aber beim 3.Versuch dann hat es geklappt und Diane ergatterte 2 schöne Brassen! ☺

Einmal die Woche starten wir zu einer Tageswanderung in die Berge. Diese sind jedes Mal Höhepunkte und unbeschreiblich schön! Der Blick von hoch oben in die Täler, die sagenhafte Stille, die unendlich schönen Aussichten,  zum Teil über den Wolken zu wandern, die Natur mit allen Sinnen wahrzunehmen, ein Teil davon zu sein… , vermitteln tiefe Gefühle des Glücks und der Freiheit!!

So, aber nun das Highlight diesen Monats….

Gleich in der ersten Januarwoche statteten wir der Câmera municipal in Ponta do Sol einen Besuch ab, um unser Grundstück bei der Gemeinde eintragen zu lassen. Mit der Hilfe von Feliciano, gelang dieses im ersten Anlauf! Unsere Freude darüber war sehr groß, denn nun stand der Einreichung unseres Bauantrages nichts mehr im Wege. Auch dieser wurde ohne Probleme innerhalb von zwei Wochen bearbeitet und so erhielten wir am 27.01.2015 das offizielle „OK!“ für den Start unseres Projektes! Das Erreichen dieses Meilensteins feierten wir gebührend mit unserem Freund Claudio, mit einem Festessen,….eben erwähnter Brasse, Cachupa, Möhrensalat, einem Panqueca zum Nachtisch und Grogue! ☺

Heute, am 28.Januar 2015 haben wir die letzten Formalitäten auf dem Amt erledigt, vorbereitende Absprachen mit unserem Bauunternehmer getroffen, offizieller Baustart ist am Sonntag, dem 01.Februar 2015!!

Hurra, es geht los!! ☺ ☺

Wir sind gespannt und halten euch natürlich auf dem Laufenden!! Bleibt dran!

Bis bald, ganz liebe Grüße!!

Marcus und Diane

Hinterlasst uns einen Kommentar im Gästebuch

Translate »