Neuigkeiten vom „Haus am Weg“

von | Dez 3, 2021

Ein ereignisreicher Monat ist vorbei. Marcus ist zurück aus Deutschland und fast zeitgleich traf der erste Besuch aus Berlin ein. Leider hieß es schon nach 3 Tagen wieder Abschied nehmen. Aber auch die darauf folgenden Gäste ließen nicht lange auf sich warten. Fast 2 Wochen verbrachten wir mit unseren Freunden Veit, Diana, Doris und Kerstin. Die Tage waren lebendig, aktiv, unterhaltsam, informativ, erholsam, ….kurz gesagt… wunderschön!! Sie hatten ihre Urlaubsplanung und das Kennenlernen von Santo Antao vertrauensvoll in unsere Hände gegeben. Mit Freude und Enthusiasmus planten, organisierten, gestalteten und begleiteten wir eine wunderschöne Zeit, nicht nur für unsere Freunde. Ihr Lieben,… unsere gemeinsame Zeit, hier bei uns wird in Erinnerung bleiben und wir hoffen, dass ihr euer Versprechen haltet und wieder zu Besuch ins „Haus am Weg“ kommt!! Ihr ward tolle Gäste und seid jederzeit herzlich Willkommen! Danke!

Corona und Tourismus

Im Monat November ist der Tourismus auf die Inseln zurückgekehrt. Auch auf Santo Antao verzeichneten die Betreiber von Unterkünften, Bars und Restaurantes regen Zulauf von Gästen. Alle die vom Tourismus profitieren hoffen auf eine positive Saison. Die Corona Lage auf den Kapverden ist (noch) sehr entspannt. Zwischenzeitlich gab es nur 44 aktive Fälle insgesamt auf allen Inseln!! Die Impfrate ist sehr hoch, Krankheits- Verläufe eher mild. Allerdings war in den letzten 2 Tagen wieder ein leichter Anstieg von Infektionen mit Covid 19 zu verzeichnen. Ob das den fehlenden Tests von Geimpften und Genesenen bei der Einreise zuzuschreiben ist?! Die Regierung hat prompt reagiert und ab dem 3. Dezember eine Testpflicht ausnahmslos für alle ab dem 12. Lebensjahr bei der Einreise nach Kapverde eingeführt. Alle anderen Maßnahmen bleiben so wie bisher bestehen. Insgesamt ist das Leben sehr tranquilo und es gibt kaum Einschränkungen, oder Regelmentierungen. Ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung der Infektionszahlen…

Aktuelles

Aktuell sind wir schon im Monat Dezember: “ Bald nun ist Weihnachtszeit,…“ 🙂 Gefühlt ist es noch lange nicht so weit. Die Temperaturen waren bis Ende November ungewöhnlich hoch und stiegen am Tage bis auf 27 Grad oder mehr. Erst der Dezember bringt nun etwas Bewegung…. Es gibt mal wieder Wellen über einem Meter, man kann den Atlantik „singen“ hören, kräftige Sturmböen aus verschiedenen Richtungen fegen über die blühenden Zuckerrohrfelder, ab und zu macht die Sonne pause und ist verdeckt von dicken Wolken, nachts sinken die Temperaturen und erleichtern das Schlafen…. der Herbst hat endlich Einzug gehalten! Hurra! Für uns heißt das auch wieder Zeit, für Wandern und die Arbeit im Garten… Und so war gestern unser Gärtner mit der Bissap- Ernte und ich mit der Verarbeitung dieser beschäftigt.

Bissap- Tag im „Haus am Weg“

Bissap/ Roselle/ Afrikanische Malve/ Eibisch/ Hibiscus…. es gibt viele Bezeichnungen für diese wundervolle Pflanze. Ihre wertvollen Inhaltsstoffe machen sie zu einer wichtigen Heilpflanze in vielen Ländern Afrikas. In der Küche ist sie vielfältig einsetzbar. Sie eignet sich zur Herstellung von Gelee, Marmelade, Mus, Saft, Likör, Sirup, Tee, als Farbstoff für Getränke und Speisen…usw. Die Verarbeitung benötigt etwas Zeit und Geduld, aber das Ergebnis lässt die „Strapazen“ schnell vergessen! In der heutigen Bilderreihe lasse ich euch optisch an der Verarbeitung der Blüten und dem Ergebnis meines Bissap- Tages teilhaben. Unsere Gäste kommen selbstverständlich hier vor Ort in den Genuss dieser gesunden Köstlichkeiten aus eigenem Bio Anbau! Für die Herstellung von Marmelade, Mus und Saft verwende ich nur sehr wenig Industriezucker. Zum Eindicken und Gelieren nutze ich Zitronensäure, Aga Aga und Pektin.

Ich hoffe, dass mein Blog etwas Sonne und Abwechslung in euren Alltag gebracht hat?! Ich freue mich, von euch zu hören und natürlich auf hoffentlich viele, liebe Besucher! Bleibt gesund ! Herzliche Grüße aus dem im Moment sonnigen Chá de igreja, von Diane

Erlebe Santo Antao selbst

Translate »